Verkehrsmuseum Lindau

Zeitzeugen-Projekt



Wie war das früher zur Zeit der Dampflok und des Dampfschiffs ?

Um was geht es ?

1975 fuhr in Lindau der letzte fahrplanmäßige Zug, der mit einer Dampflok bespannt war. Seitdem können Dampfzüge nur noch auf Sonderfahrten erlebt werden. Nur die Älteren unter uns können sich noch erinnern, wie das damals war, als der normale Fahrdienst im Personen- wie im Güterverkehr mit Dampfloks absolviert wurde. Mit Zeitzeugen-Interviews lassen wir diese Zeit wieder lebendig werden.

Ziel des Projekts ist die Vermittlung der Lindauer Verkehrsgeschichte (Stadt und Landkreis) von 1930-2000. 

 

Was haben wir bisher erreicht ?

In 2019 und 2020 konnten wir das Projekt dank der Großspende eines Lindauer Bürgers und mit finanzieller Unterstützung des Heimatvereins Lindau und des Heimattags Landkreis Lindau umsetzen. Nach intensiven Vorgesprächen mit den in Frage kommenden Interviewpartnern führten wir von Oktober 2019 bis Januar 2020 insgesamt neun Interviews. Professionelle Unterstützung erhielten wir durch einen uns bekannten Medienfachman, der die Gespräche in Bild und Ton aufzeichnete und die Schnittarbeiten bis hin zu vorführfähigen Demofilmen erstellte. Mittlerweile liegen rund 15 Stunden arvchivfähiges Filmmaterial zu den unterschiedlichsten Themenbereichen vor:

       A.  Kindheit - Jugend – Berufswünsche

 B.    Ausgestorbene Berufe  - Ausbildungsgänge  bei der Bundesbahn

 C.    Nachkriegsjahre in Lindau unter französischer Besatzung

 D.    Bahnhof Lindau im Zeitraum 1945-1970

 E.    Der Seehafen Lindau im Zeitraum 1950-1999

 F.     Güter auf die Bahn – Wie war das damals ohne Lkw?

 G. Blumen pflücken während der Fahrt verboten – Die Lokalbahn in Weiler-Röthenbach-Lindenberg-Scheidegg

 H.    Verlorene Jahreszeit – Das Allgäu versinkt im Schnee

 I.       Mit der Dampflok auf der Strecke – Heizer und Lokführer erzählen

 J.     Auf dem See – Kapitänsgeschichten

 K.    Der Tod fährt mit – Selbstmörder unter Rädern

 L.     Besondere Schiffe

 

Aus diesem Material haben wir zehn Vorführfilme von vier bis elf Minuten Dauer zu einzelnen Themen geschnitten. Die erste Vorführung erfolgte am 8.Februar 2020 beim Heimattag Lindau. Die zweite öffentliche Vorführung war für den 1.April beim Historischen Verein Lindau vorgesehen, musste wegen der Corona-Pandemie aber leider ausfallen. Wir hoffen, diese im Herbst nachholen zu können. 

 

Wie geht es weiter ?

Mittlerweile haben wir weitere Interviewpartner gefunden und in Vorgesprächen die Gesprächsinhalte festgelegt. Wegen Corona konnten wir die ursprünglich für April vorgesehenen Interviews leider nicht vornehmen. Wir wollen diese aber noch im Spätsommer 2020 vornehmen.

Im Laufe kommender Ausstellungen wollen wir themenorientiert Interviews vorführen.