Verkehrsmuseum Lindau

Projekte


 

Hier erhalten Sie einen Überblick über die von uns bearbeiteten Einzelprojekte. Einige Projekte sind bereits abgeschlossen, andere werden von uns ständig weiter entwickelt. Dementsprechend  werden diese Seiten in unregelmäßigen Abständen aktualisiert .

 


Unser Museums-Schaufenster auf der Insel

Seit Mai 2017 bestücken wir ein Schaufenster in der Cramergasse auf der Insel mit attraktiven, sehenswerten Sammlerstücken und Leihgaben. Am Anfang war dort unser großes Holzmodell der Luitpoldkaserne mit 500 Zinnsoldaten aufgebaut.  Mittlerweile ist das Schaufenster ....


Der alte Leuchtturm von Lindau

 Das älteste Bauwerk am Seehafen


Der unter Denkmalschutz stehende Mangturm ist das älteste Bauwerk des Lindauer Seehafens (erbaut 1200)  und war ehemals Leuchtturm und Teil der alten Stadtbefestigung. Er ist derzeit nur im Rahmen von Veranstaltungen zugänglich. Die Stadt Lindau beabsichtigt den Turm wieder für Besucher zugänglich zu machen, hierfür ist der im Innern durch verschiedene Einrichtungen stark verbaute Turm zu entkernen .. .


Verkehrspfad Lindau

Ein Rundgang vom Mittelalter bis in die heutige Zeit

Seit dem frühen Mittelalter ist Lindau Drehscheibe des europäischen Handels. Dementsprechend ist die Entwicklung der Inselstadt Lindau entscheidend von Schifffahrt und Eisenbahn geprägt. Mit der Ludwig-Süd-Nord-Bahn erhielt Lindau 1853 Anschluss an das bayerische Bahnnetz und die Handelsstadt erlebte eine neue Blütezeit. Bis in das 20.Jahrhundert hinein bildeten Seehafen und Inselbahnhof eine funktionelle Schnittstelle der damals modernsten Verkehrsträger Dampfschiff und Dampfeisenbahn. Auch der "Fremdenverkehr" erfuhr mit dem Bahnanschluss entscheidende Impulse ....


Dampf im Kessel

Schätze aus der Lindauer Schifffahrtsgeschichte

In der Vorweihnachtszeit 2016 heizten wir im Stadtmuseum Cavazzen ein: Mit der Ausstellung „Dampf im Kessel“ beleuchteten der Verein „Eisenbahn- und Schifffahrtsmuseum Lindau e.V.“ und das Kulturamt die Lindauer Dampf-Schifffahrts­geschichte ... 


Bahnwanderweg Westallgäu

Zu Fuß und mit dem Rad entlang der Ludwig-Süd-Nord-Bahn von Oberstaufen bis Lindau


Die Bahnstrecke von Oberstaufen nach Lindau gehört zur Kursbuchstrecke 970, der klassischen Allgäubahn. Beginnend in München, durchzieht die Strecke etwa ab Kaufbeuren bis Lindau eines der landschaftlich reizvollsten und eisenbahngeschichtlich interessantesten Gebiete Deutschlands. Insbesondere die Streckenführung im Landkreis Lindau stellte für die damalige Zeit eine enorme Herausforderung dar. Es mussten Brückenbauwerke über tief eingeschnittene Bachschluchten gebaut sowie zahlreiche Durchbrüche geschaffen und Dämme aufgeschüttet werden. Zudem war die Trassenführung aufgrund des Höhenunterschiedes von rund 400 m auf etwa 50 km Fahrstrecke sehr kurvenreich. Die Einfahrt in den Lindauer Inselbahnhof über den Eisenbahndamm ist für Reisende der krönende Anschluss einer landschaftlich hochattraktiven Zugfahrt ....


Ausstellung zur Ludwig-Süd-Nord-Bahn

Die Geschichte der Ludwig-Süd-Nord-Bahn


 

Die angedachte Ausstellung ist als Ergänzung zum zuvor beschriebenen Bahnwanderweg zu sehen. In einer Dauerausstellung sollen Planung, Projektierung, Bau und Betrieb der Allgäubahn bis heute gezeigt werden. Zudem soll die Bedeutung der Bahn für die wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises Lindau aufgezeigt werden. Über das Stadtarchiv Lindau, das Dokumentationszentrum des Landkreises in Weiler und über andere Archive steht historisches Material zur Verfügung .... 


Ausstellungen  zu den früheren Nebenstrecken von Röthenbach nach Weiler und nach Lindenberg - Scheidegg

Die Geschichte der Nebenstrecken der Ludwig-Süd-Nord-Bahn


1880 stellte die Gemeinde Weiler erstmals einen Antrag bei der Staatsregierung zur Geneh­migung einer staatlichen Localbahn Röthen­bach-Weiler. Der Antrag wurde  in der Kam­mer des Abgeordne­tenhauses 1884 auch positiv gewürdigt. Da jedoch andere vorlie­gende Gesuche als vordring­licher angesehen wurden, wurde das Projekt nicht weiter verfolgt.1888 beauftragte die Gemeinde die Localbahn-A.G. in München mit der Erstellung eines Ent­wurfs für eine normalspurige Bahnstrecke, die aller­dings auch nicht realisiert werden konnte. Daraufhin nahm die Gemeinde Weiler das Projekt mit Hilfe privater Aktionäre selber in die Hand und bewarb sich selbstbewusst bei der Regierung um die Konzes­sion zum Bau und Betrieb einer gemeinde­eigenen Bahnstrecke. Am 2.Mai 1891, also nach 11-jähigem Bemühen, genehmigte Prinzregent Luitpold das Projekt. Damit war die Localbahn Weiler in Bayern die erste und einzige kommunale Lokalbahn ...

 



Zeitzeugen-Projekt

Wie war das früher zur Zeit der Dampfloks und der Dampfschiffe ?

1975 fuhr in Lindau der letzte fahrplanmäßige Zug, der mit einer Dampflok bespannt war. Seitdem können Dampfzüge nur noch auf Sonderfahrten erlebt werden. Nur die Älteren unter uns können sich noch erinnern, wie das damals war, als der normale Fahrdienst im Personen- wie im Güterverkehr mit Dampfloks absolviert wurde ...